Bildarchiv
Historisches und aktuelles Bildmaterial zu den Ausstellungen

/ Pollegio –  Le donne del AlpTransit: 15 Portraits
/ Pollegio –  Le donne del AlpTransit
15 Frauenportraits
/ Pollegio –  Le donne del AlpTransit
Mi viene chiesto frequentemente se una donna in un cantiere sotterraneo abbia più difficoltà di un uomo. Non lo so, non sono un uomo.
/ Pollegio –   AlpTransit
Vita sul cantiere, mondi diversi sul posto: Eigen- und Fremdbilder im Container.

/ Brig – Aktuelle Bilder Ausstellung auf dem Stadtplatz
/ Brig – Firmenausflug der Pastafabrik Dell'Oro
Die Teigwarenfabrik Dell'Oro stellt in Brig seit Beginn des Tunnelbaus vor 100 Jahren für die italienische Bevölkerung Pasta her. Die Fabrik beschäftigt vorwiegend italienische Arbeitskräfte, nach dem Krieg auch junge Frauen aus der Umgebung. Auch Mineuren, die nach dem Tunnelbau in Brig bleiben, bietet sie Arbeit.
/ Brig – Familie Bertolami
Familie Bertolami kommt für den Tunnelbau aus Novara di Sicilia nach Brig. Beim Bau des Simplontunnels werden erstmals auch Arbeiter aus Kalabrien und Sizilien rekrutiert. Man ist der Ansicht, dass sie die Hitze im Tunnel besser ertragen können.
/ Brig – Familie Lombardo-Pugliese
Carmelo und Maria Lombardo-Puglise mit dem ältesten Kind, 1909. Maria bringt neun Kinder zur Welt, die alle in der Schweiz bleiben. Mineur Carmelo arbeitet zuerst im Simplontunnel, dann für den Lötschbergtunnel in Kandersteg und schliesslich im Grenchenbergtunnel.
/ Brig – Geschwister Lombardo
Lombardo-Kinder Rosina, Antonina, Maria, Anna und Nachzügler Giuseppe
/ Brig – Liberale D'Alpaos
1888 zieht der 18-jährige Liberale D'Alpaos in die Schweiz. nach Arth-Goldau, wo er eine Gemüse- und Früchtehandlung betreibt. Sieben Jahre später hört er vom geplanten Bau des Simplontunnels. Er siedelt nach Naters um und heiratet 1904 Genovefa Milani (1882-1942). Sie stammt ebenfalls aus Norditalien, aus Bologna, und ist mit zwei Brüdern, beides Mineure, hergezogen. Liberale D'Alpaos arbeitet nicht im Tunnel. Er eröffnet eine Schreinerei und ist als Modellschreiner für die Simplontunnel-Unternehmung tätig.
/ Brig – «Sposalizio» Familie D'Alpaos 1901
Die Familie D'Alpaos lebt auch in der zweiten Generation die «Italianita» weiter. 1925 überlegt sich der 55-jährige Liberale D'Alpaos, nach Italien zurückzukehren. Und doch: Er war zu lange fort und befürchtet, sich in der alten Heimat nicht mehr integrieren zu können.

/ Lötschberglinie – Ausstellungsbank am Bahnhof Kandersteg
Cantina Transalpina lädt am Bahnhof Kandersteg dazu ein, auf Sitzbänken Platz zu nehmen, kurz inne zu halten und in vergangene Zeiten einzutauchen.
/ Lötschberglinie – Detailansicht Ausstellung Bahnhof Kandersteg
1000 Nadelstiche und ein Knusperbrot: Giuseppina Bonaria reist als Schneiderin von Tunnelbau zu Tunnelbau, Frau Klpofer sorgt für frische Brötchen nach der Schicht im Stollen.
/ Lötschberglinie – Sizilianische Mineure in Kandersteg
Mineur Carmelo Lombardo (Mitte mit Kind auf Knie) mit anderen sizilianischen Familien beim Tunnelbau in Kandersteg. Die Kinder auf dem Bild sind nicht die eigenen. Die Aufnahme wird als Postkarte produziert: Photo-Atelier Berna , J. Keller, Bern.
/ Lötschberglinie – Italienische Schule in Goppenstein
Wie in Naters, Kandersteg und Göschenen gibtes auch in Goppenstein eine italienische Schule. Die Schwestern der Bonomelli-Mission unterstehen der Kontrolle der Walliser Behörden, unterrichten aber mit Lehrmitteln aus Italien.

/ Göschenen –  Bilder Dorfrundgang, 2. Juni 2007
/ Göschenen – Dorfplan Ausstellung
/ Göschenen – Mineursfamilie Cavalet vor ihrem Haus neben der Zollbrücke, 1912

/ Verkehrshaus Luzern – Mineursmagronen und Polentenpizza, Rezepte aus der Tunnelküche

Ein Kulturprojekt des Vereins Tunnelbau & Gender unterstützt durch:
Pro Helvetia / Verkehrshaus der Schweiz / Ernst Göhner Stiftung / Gemeinde Brig-Glis / Kulturrat des Kantons Wallis / Loterie Romande / Gemeinde Göschenen / Korporation Uri / Kanton Uri / 125 Jahre Gotthardbahn Jubiläum / SPI Schmidhalter & Pfammatter Ingenieure AG / Walliser Kantonalbank Visp